Polen? Was ist das?
Ein Gespräch mit dem Geschichtsdidaktiker Prof. Adam Suchoński über die Art und Weise, wie ausländische Schulbücher die Geschichte Polens beschreiben.
Rafał Klimkiewicz/Polityka

Jan Dziadul: Sie erforschen Geschichtsbücher, die in verschiedenen Ländern der Welt erschienen sind, und suchen nach Erwähnungen Polens. Welches Bild unserer Vergangenheit ergibt sich aus ihnen?

Prof. Adam Suchoński
: Wenn überhaupt irgendwelche Themen vorkommen, die Polen und seine Bürger betreffen, dann zeigen sie unsere Geschichte meistens als eine Abfolge von Martyrien und Siegen. Die Polen erscheinen in den Lehrbüchern als diejenigen, die oft gekämpft und ebenso oft verloren haben, während sie die wenigen Siege nicht zu nutzen wussten.

Das vermitteln aber auch die polnischen Schulbücher.

Eben: Jahrhundertelang haben wir gekämpft und gelitten, und es ändert sich bei uns nichts.

Prof. Bronisław Geremek  hat einmal gesagt, viele Historiker seien davon überzeugt, dass Europa Polen vier große Daten und epochale Ereignisse verdanke: 1241 - das Aufhalten desMongolensturms bei Liegnitz, 1683 - den Entsatz von Wien, 1920 – das Aufhalten derBolschewiki bei Warschau und 1989 – den Beginn des Wandels in Ostmitteleuropa. Wenn das kein nationaler Größenwahn ist, sollten wir in den Geschichtslehrbüchern Europas und der Welt eine Bestätigung für diese These finden.

Über unsere Rolle beim Aufhalten der Invasion der Mongolen in der Mitte des 13. Jahrhunderts schreiben nicht einmal unsere südlichen Nachbarn, die von diesem Einfall ebenfalls bedroht waren. Informationen über den Entsatz von Wien tauchen gewöhnlich im Kontext der Aktivitäten der gesamten antitürkischen Koalition auf, was die Verdienste schmälert, die Jan III. Sobieski  von uns zugeschrieben werden. Hinweise auf die Schlacht gegen die Bolschewiki bei Warschau tauchen zwar sporadisch auf, aber wenn schon, dann sammelt Frankreich Komplimente für seineMilitärmission. Dank französischer materieller, logistischer und beratender Hilfe sei es den Polen gelungen, die Bolschewiki zu stoppen. Das Wunder an der Weichsel ist in den Geschichtslehrbüchern eine eher unbedeutende Episode. Ich setze noch eins drauf: Die Verfassung vom 3. Mai 1791, auf die wir so stolz sind, weil sie die erste Verfassung eines modernen Staates in Europa und die zweite – nach der amerikanischen von 1787 – weltweit war, hat lediglich in einigen europäischen Lehrbüchern Spuren hinterlassen.

Nur das Datum, das man mit dem Systemwandel in Polen und unserem Teil Europas verbindet, wurde eindeutig wahrgenommen. Einen besonderen Platz nimmt die Dekade der achtziger Jahre ein, was in großem Maße auch mit der Person von Johannes Paul II. zusammenhängt. Für 1989 und den Runden Tisch werden wir geradezu über den grünen Klee gelobt. Wenn wir alle Informationen von den Anfängen des polnischen Staates bis 1980 sammelten – einschließlich der Bücher unserer nächsten Nachbarn, mit deren Geschichte die unsere verflochten war -, dann wären es in der Summe weniger als die über die achtziger und neunziger Jahre.

Von welchem Moment unserer tausendjährigen Geschichte an wird Polen von Historikern wahrgenommen?

Wenn man von der Geschichte unserer nächsten Nachbarn einmal absieht, hält Polen zumeist erst bei der Beschreibung der Teilungen  Einzug in die Geschichtsbücher. Ein weiterer wichtiger Moment ist der Septemberfeldzug 1939. Und im exotischen Sultanat Brunei bemerken die Geschichtslehrbücher unsere Existenz erst im Zusammenhang mit den achtziger Jahren. Kinder, die nie zuvor von Polen gehört haben, erfahren nun, dass wir der erste Staat waren, der sich dem Kommunismus widersetzte.

Warum stellen die Teilungen diese Zäsur dar und nicht etwa die Schlacht bei Tannenberg  oder die Entdeckungen von Nikolaus Kopernikus?

Die Teilungen waren und bleiben ein historischer Schock, denn einer der größten Staaten war damit von der europäischen Landkarte verschwunden. Dazu hatten die Bürger der Adelsrepublik  selbst beigetragen, indem sie das Liberum Veto  missbrauchten, aber auch die Institutionen der Staatsmacht, denn schließlich hat der Sejm  jede der Teilungen bestätigt. Das musste bemerkt und kommentiert werden. Was Tannenberg anbelangt, so ist diese Schlacht – außer bei den Nachbarn – in Europa praktisch unbekannt. Ich möchte hinzufügen, dass wir in der Frage von Tannenberg einen interessanten Streit mit den Litauern in der Schulbuchkommission ausgetragen haben. Die Litauer behaupteten, dass Vitold  befehligt habe und sie nicht vom Schlachtfeld geflohen seien, vielmehr sei das ein im Kampf gegen die Tataren eingeübtes taktisches Manöver gewesen. Im Endeffekt schlugen wir ihren und unseren Schulbuchautoren folgende Lösung vor: Den Sieg bei Tannenberg errang das klug geführte litauisch-polnische Heer - so in ihrer Fassung, und in unserer: das klug geführte polnisch-litauische Heer. Und schon gibt es keinen Anlass mehr zum Streit.

Und Kopernikus?

Was Kopernikus angeht, so betonen die Schulbücher international eher seine deutsche Herkunft, obwohl auch über den polnischen Astronomen geschrieben wird. Oder den europäischen Gelehrten, was eine neutrale Lösung ist, denn ein Nationalbewusstsein im heutigen Verständnis gab es in jener Zeit nicht. Mit heutigen Maßstäben gemessen war er ein Europäer! Die neuesten deutschen Schulbücher streichen sein Deutschtum nicht mehr so heraus. Ja, man informiert über seine deutschen familiären Wurzeln, betont in jener Zeit, dass er in polnischen Landen studiert und gearbeitet hat und dass er ein loyaler Untertan des polnischen Königs war.

Einen festen Platz in den Schulbüchern sollten wir zumindest aufgrund des Septemberfeldzugs der Teilnahme Polens am Zweiten Weltkrieg haben.

So sollte es zwar sein, ist es aber nicht. In vielen Schulbüchern wird die Existenz Polens tatsächlich erst anlässlich des Kriegsausbruchs bemerkt, doch die Informationen und die Interpretationen der Fakten sind für uns nicht günstig. Ein Teil der Autoren ist der Meinung, am 1. September 1939 sei ein lokaler Konflikt ausgebrochen, der sich erst nach dem Kriegseintritt Frankreichs und Großbritanniens zu einem internationalen ausgeweitet habe. In den Nachkriegsjahrzehnten suchten die europäischen Autoren nach den Gründen für den Kriegsausbruch in der unnachgiebigen Politik der polnischen Regierung in der Frage Danzigs und des sogenannten Korridors. Erst in den neunziger Jahren änderten sie den Ton und schrieben, dass nicht Danzig und der Korridor der Grund für den Krieg gewesen seien, sondern die aggressive Politik Hitlers. In den außereuropäischen Lehrbüchern wird die Frage Danzigs weiterhin als Hauptursache für den Kriegsausbruch angegeben. Auch wenn wir nach Meinung eines Schulbuchautors aus Namibia, ehe wir Opfer einer Aggression wurden, selbst Aggressoren gewesen seien, weil wir vorher zusammen mit Deutschland die Tschechoslowakei aufgeteilt hätten. Und danach habe die Geschichte die Polen für diesen Schritt bestraft. Derlei Blüten gibt es mehr: Ein Schüler in Argentinien wird bei der Schilderung der Kämpfe im September zwar die Biogramme von fünf deutschen Generälen finden, aber nicht viel über unsere Soldaten erfahren.

Nicht einmal, dass sie heldenhaft gekämpft haben?

Ausgerechnet den Heldenmut der Polen erwähnt fast jedes Lehrbuch, auch wenn wir nicht unbedingt stolz darauf sein können. In der Regel ist die Botschaft die: Die technische und zahlenmäßige Überlegenheit der deutschen Armee war offensichtlich, dennoch kämpften die Polen tapfer, aber die verzweifelten Attacken der Kavallerie gegen die deutschen Panzer nutzten nichts. Vor Jahren wurde ich gebeten, in einem Gymnasium in Finnland eine Geschichtsstunde abzuhalten. Ein junger Mann, der mit finnischen Lehrbüchern groß geworden war, wies mich streng zurecht: Warum hätten wir auch, wie Stalin, vor dem Krieg unsere Offiziere umgebracht? Ich fragte ihn, woher er denn diese Idee habe? Ja, wenn man sie nicht erschossen habe, wo seien sie denn dann während der sinnlosen Attacke der Ulanen gegen Panzer gewesen? Wer hat das zugelassen? In seiner Überzeugung waren die polnischen Soldaten nicht mutig, sondern ganz einfach dumm. Ich musste erklären, dass das eine Episode war, die von einer ungesunden Legende überwuchert wurde. Die Kavallerie bildete nur 10 Prozent der damaligen Armee, sie besaß Panzerabwehrwaffen, und die polnischen Kavalleristen waren zufällig auf die Panzer gestoßen.

Wenn so das Bild des Septemberfeldzugs aussieht, wie wird dann erst die polnische Beteiligung an den kriegerischen Auseinandersetzungen dargestellt?

Noch schlimmer! Die Kämpfe im September sind überwiegend die erste und letzte Gelegenheit, die Schüler mit dem militärischen Einsatz der Polen während des letzten Weltkrieges bekannt zu machen. Weder kommen unsere Soldaten bei Narvik vor, noch in der Luftschlacht um England  oder amMonte Cassino. Die Präsenz der Polen bei Tobruk  notierte lediglich ein Lehrbuch aus Hongkong. Man schreibt auch nicht über den polnischen Beitrag zur Wehrkunde und –technik oder zum Nachrichtendienst – einem bei uns so hervorgehobenen Beitrag zum Sieg.

In unseren Schulbüchern flatterte die polnische Fahne im Mai 1945 über den Trümmern von Berlin. Davon weiß auch niemand etwas?

Nein, selbst in den sowjetischen und heute den russischen Schulbüchern wird das nicht erwähnt. Die Russen teilen ihren Sieg mit niemandem. Unser Anteil an den Kämpfen an der Ostfront wird mit ein paar ideologischen Phrasen abgetan: Eine polnische Armee habe die UdSSR verlassen, weil sie nicht kämpfen wollte, doch dann hätten sich wahre Patrioten gefunden, die eine Volksarmee aufgestellt hätten. Und das war es auch schon. In einigen europäischen Schulbüchern bin ich auf die Information gestoßen, in Polen habe es – nach Jugoslawien - die bestorganisierte Partisanenarmee gegeben. Dafür wird nirgends ein Wort darüber verloren – nur wir wissen das -, dass wir die viertstärksten Streitkräfte der gegen das Dritte Reich kämpfenden Koalition gestellt haben. Wir tauchen nur in den Statistiken auf, in denen die Kriegsverluste bilanziert werden.

Wie konnte es zu einer derartigen Marginalisierung der Rolle Polens kommen?

Das Problem liegt wohl in unserer Mentalität. Wir wissen am besten, wo wir in der Zeit des Krieges waren, was wir getan haben und was auf unserem Territorium geschah. Und alle anderen sollten ebenfalls über diese Hölle Bescheid wissen, also müssen wir uns um die Aufmerksamkeit der Welt nicht weiter bemühen. Für eine vom Schicksal so gebeutelte Nation gehöre es sich geradezu nicht, so etwas zu tun. Der Effekt ist der, dass überall in der Welt in den Geschichtslehrbüchern – in den Kapiteln, die den NS-Verbrechen gewidmet sind – über die Tragödie des Dörfchens Lidice in Mähren geschrieben wird, wo die Nazis 187 Einwohner ermordeten.

Und die tausenden Stätten ähnlicher Hinrichtungen auf polnischem Territorium?

Die kommen in den Schulbüchern nicht vor. Selbst in den japanischen Lehrbüchern ist Lidice das Symbol für die Verbrechen, obwohl man wissen muss, dass in Japan – das von Fryderyk Chopins Musik fasziniert ist – die Schulbücher relativ breit über die Geschichte Polens informieren. Ein japanischer Schulbuchautor hat mir einmal gesagt, dass in diesem Fall ein einfacher Mechanismus gewirkt habe: Als er gerade Material zu diesem Thema zusammenstellte, erhielt er aus Tschechien ein Paket mit Dokumenten, die bereits ins Japanische übersetzt waren, Photos, Erinnerungen und Vorschläge für Übungen. In Polen hatte man seine Anfrage mit Stillschweigen übergangen. Ein weiteres Beispiel: In unseren Schulen lehren wir, dass im Warschauer Aufstand rund 200.000 Zivilisten umkamen, und dieses Aufbegehren ist heute eines der wichtigsten Glieder in der Kette des historischen Gedenkens und der patriotischen Erziehungen. Unterdessen fand ich lediglich in den Schulbüchern weniger Länder ein oder zwei Sätze über dieses Ereignis, und nur anlässlich desjüdischen Aufstands im Ghetto. An das besetzte Polen erinnert man im Zusammenhang mit dem Holocaust. In einem schwedischen Schulbuch fand ich den Satz: „Die größte Todesfabrik der Juden gab es in Polen.“

 

Czytaj także

Ważne w świecie

W nowej POLITYCE

Zobacz pełny spis treści »

Poleć stronę

Zamknij
Facebook Twitter Google+ Wykop Poleć Skomentuj