Die Präsidenten der Republik Polen im Exil
Der tragische Tod von Ryszard Kaczorowski [in Smolensk, Anm. d. Red.], dem letzten Präsidenten der Republik Polen im Exil, hat die Geschichte dieses Amtes beschlossen. Es lohnt sich, sich das verstrickte Schicksal dieses Amtes, das bis an den Anfang des Zweiten Weltkrieges zurückreicht, einmal genauer anzusehen.
BEW

Ryszard Kaczorowski wurde am 19. Juli 1989 überraschend Präsident im Exil, als sein Vorgänger Kazimierz Sabbat an einem Schlaganfall verstarb. Am gleichen Tag wurde in dem Land, das noch Volksrepublik Polen hieß, General Wojciech Jaruzelski Präsident. Kaczorowski war in dem Moment, da er als Präsident vereidigt wurde, beinahe siebzig Jahre alt. Anderthalb Jahre später flog er nach Warschau, um im Königsschloss offiziell die Insignien der Macht an Lech Wałęsa zu übergeben, am Tag dessen Vereidigung als Präsident der Republik Polen.

Ryszard Kaczorowskis Schicksal war typisch für die Kriegsemigranten: 1940 – Verhaftung durch den NKWD wegen der Zugehörigkeit zu den Grauen Reihen. Das Urteil lautete: 10 Jahre Kolyma. Es folgte Verbannung, dann die Armee von Władysław Anders. Mach dem Krieg entschied er sich für London. Ab 1986 war er in der Exilregierung Minister für Heimatangelegenheiten; Oberhaupt der Republik Polen im Exil wurde er, weil ihn Kazimierz Sabbat, mit dem ihn eine Freundschaft und die Aktivitäten in der Pfadfinderbewegung verbanden, dazu ernannt hatte.

Das Amt des Präsidenten der Republik Polen im Exil existierte 50 Jahre lang. Nach der Niederlage im September 1939 ermöglichte die Verfassung vom 23. April 1935 den Aufbau einer legalen Exilregierung. Der 13. Artikel legt fest, dass im Falle eines Krieges der Präsident der Republik Polen verpflichtet ist, für den Fall seiner Unfähigkeit das Amt auszuführen, seinen Nachfolger zu benennen. Der in Rumänien internierte Präsident Ignacy Mościcki hatte den Botschafter in Rom Bolesław Wieniawa-Długoszowski zu seinem Nachfolger ernannt. Weil es aber Schwierigkeiten mit der Anerkennung dieser Kandidatur gab (Wieniawa gehörte zur Elite der Sanacja [Sanacja (von lat. sanatio – Heilung) war die Bezeichnung für Józef Piłsudskis Regierungslager zwischen 1926 und 1939. Die Anhänger waren antikommunistisch und propagierten einen autoritären Regierungsstil, Anm. d. Red.]),änderte Mościcki seine Entscheidung und ernannte am 29. September 1939 Władysław Raczkiewicz, einen ehemaligen Sejmmarschall, Minister und Woiwoden. Am nächsten Tag berief Raczkiewicz in Paris die Regierung von Władysław Sikorski ein, der nach der Niederlage Frankreichs nach London ging.

Warten auf den Dritten Weltkrieg

Als am 13. April 1943 im Berliner Radio die Nachricht von der Entdeckung der Massengräber polnischer Offiziere im Wald bei Katyn gesendet wurde, und am 15. April Moskau die Deutschen dieses Mordes beschuldigte, wandte sich die polnische Regierung an das Internationale Rote Kreuz mit dem Anliegen, Ermittlungen durchführen zu lassen. Daraufhin beschlossen die sowjetischen Behörden, die Beziehungen zur Regierung der Republik Polen abzubrechen.

Kurze Zeit später kam Sikorski am 4. Juli 1943 bei einer Flugzeugkatastrophe in Gibraltar ums Leben. Noch bis vor kurzem wurde ernsthaft die Theorie in Betracht gezogen, Moskau könnte an der Katastrophe beteilig gewesen sein. Im November 2008 wurde der Leichnam von General Sikorski exhumiert, um zum wiederholten Mal die Gründe für seinen Tod zu untersuchen. Ein Team bewanderter Gerichtssachverständiger stellte fest, dass der Tod frühestens beim Aufprall des Flugzeuges auf das Wasser eingetreten sein konnte. Ein früherer Tod durch Erwürgen, Vergiften oder Erschießen – wie zahlreiche Verschwörungstheorien verkündeten – konnte ausgeschlossen werden.

Es ist kein Geheimnis, das mit dem tragischen Tod von Sikorski ein langsamer internationaler Autoritätsverfall der Polnischen Regierung einsetzte. Nach ihm übernahm Stanisław Mikołajczyk die Funktion des Premierministers. Er versuchte vergeblich, zu einer Verständigung mit der UdSSR in Sachen polnischer Ostgrenze zu gelangen, ohne zu wissen, dass diese Entscheidung bereits während eines Gesprächs auf der Konferenz in Teheran 1943 gefallen war. Er erfuhr dies während einer Konferenz in Moskau 1944. Bestürzt legte er im November darauf sein Amt nieder. Er versuchte noch, in Polen Politik zu machen, wurde Vizepräsident der Provisorischen Regierung der nationalen Einheit, einberufen von Bolesław Bierut, doch nach den gefälschten Parlamentswahlen 1947 floh er in die Vereinigten Staaten (in einem Lastkraftwagen, der das Gepäck des britischen Konsuls in den Hafen von Gdynia brachte).

Mit der Einberufung einer Provisorischen Regierung der nationalen Einheit im Land – mit Beteiligung von Mikołajczyk – waren für die damaligen Bündnispartner der Republik Polen – Großbritannien und die Vereinigten Staaten – die Festlegungen der Jalta-Konferenz erledigt, und sie entzogen der Regierung in London ihre diplomatische Anerkennung (die letzten Staaten, die noch lange nach dem Krieg die Polnische Exilregierung anerkannten, waren Spanien, Irland, Libanon, Kuba und der Vatikan).
Noch im November 1944, fünf Tage nachdem Mikołajczyk zurückgetreten war, gründete Tomasz Arciszewski, der der PPS (Polnische Sozialistische Partei) nahe stand, eine neue Exilregierung. Man war der Meinung, dass der Entzug der Anerkennung durch die westlichen Großmächte nichts am verfassungsmäßigen Charakter der Regierung änderte. Ihre Legitimation leitete sich jedoch nicht nur aus den Buchstaben des Gesetzes ab. Vor allem rechneten Tausende im Exil gebliebener Polen mit einem Dritten Weltkrieg und hofften auf erneute Anerkennung der polnischen Vertretung im Exil durch die internationale Gemeinschaft.

Verletzung und Verrat

Die Hoffnungen waren Medizin gegen das Gefühl der Niederlage und die Frustration der ehemaligen Soldaten. Als sie 1940 nach England gekommen waren, kamen sie als bedeutender Bündnispartner der Briten. 1946 wurden sie nicht einmal mehr zur Siegesparade geladen. „Der treulose Angelsachse“, sagten sie. Sie waren hin und her gerissen, wussten nicht, was sie mit sich anfangen sollten, ob sie zurückkehren sollten oder nicht. Viele entschieden sich für Australien, Neuseeland, Kanada. 1951 wohnten in Großbritannien nur noch 140.000-150.000 Polen.

In London jedoch hielten sie das politische Leben aufrecht. Die traditionellen Parteien arbeiteten weiter: PPS (Polnische Sozialistische Partei), Stronnictwo Narodowe (Nationale Partei), Stronnictwo Pracy (Christdemokratische Partei der Arbeit), PSL (Polnische Bauernpartei). In der Liga der Unabhängigkeit Polens waren die Piłsudskianhänger vereint. Vieles deutet darauf hin, dass die Freimaurerei, der der langjährige Präsident der polnischen Exilregierung August Zaleski angehörte, eine wesentliche Rolle in der politischen Szene der polnischen politischen Emigration spielte. Für die Soldaten, die im Exil blieben, war die wichtigste Autorität General Władysław Anders, der seit 1946 den Titel des Oberbefehlshabers trug.

Auf dem Londoner Pflaster ging es nicht ohne harte Auseinandersetzungen und Personalstreits ab, deren Höhepunkt in die ersten Nachkriegsjahre fällt. Verrats- und Spionagevorwürfe fielen wohl häufiger als im Polen nach 1989. Nach dem Tod von Präsident Władysław Raczkiewicz (1947) übernahm August Zaleski das Amt; er war nach dem Maiputsch [Der Maiputsch (Przewrót Majowy) ist die Bezeichnung des Staatsstreichs des Marschalls Józef Piłsudski vom 12. bis 15. Mai 1926 in Polen, Anm. d. Red.]  bis 1932 in allen Regierungen Außenminister gewesen. Eigentlich war ab 1944 als Nachfolger des Präsidenten Tomasz Arciszewski bestimmt. Doch der schwerkranke Raczkiewicz änderte seine Entscheidung und unterzeichnete eine Urkunde, in der er Zaleski zu seinem Nachfolger ernannte. Die PPS verweigerte die Anerkennung des neuen Präsidenten. Später zeigte sich, dass diese Krise der Beginn langjähriger Spaltungen sein sollte.

Die Feindseeligkeit gegen den Kommunismus und anfangs auch gegen Mikołajczyk, dem man Kapitulation vorwarf, einte das politische Exil. Ende der 40er, Anfang der 50er Jahre „stellte der Kreis um den Präsidenten Maximalforderungen“, schreibt der Historiker Andrzej Friszke. „Man verlangte von den westlichen Großmächten, die Verträge von Jalta zu kündigen, die Londoner Regierung als einzige legale polnische Regierung anzuerkennen und verurteilte die Zusammenarbeit der westlichen Großmächte auf ‚eigene Faust’, unter Ausschluss der verfassungsmäßigen Regierung.“

Um den Präsidenten und die Regierung scharrten sich Piłsudskianhänger und Militärs mit Anders an der Spitze. Man rechnete ernsthaft mit einem Aufstand der polnischen Armee, die nach dem Ausbruch eines Krieges aus der Armee von Rokossowski Verstärkung bekommen sollte. In diesem Kontext wurde häufig das Beispiel des 2. Polnischen Korps angeführt, das während des Italienfeldzuges von Polen verstärkt worden war, die zuvor in der Wehrmacht gekämpft hatten. Man befand, dass die Zahl der Polen, die in den Westen ausreisten, die Gründung von zwei Infanterie-Divisionen, einer Panzer-Division, einer Fallschirmspringerbrigade, vier Luftwaffendivisionen und einer Marineeinheit gestatten würde. In den ersten zehn Jahren träumte man jedoch vor allem von der Rückkehr – die kommunistische Propaganda spottete über „Anders auf einem weißen Pferd“.

 

Czytaj także

Ważne w świecie

Poleć stronę

Zamknij
Facebook Twitter Google+ Wykop Poleć Skomentuj

Ta strona do poprawnego działania wymaga włączenia mechanizmu "ciasteczek" w przeglądarce.

Powrót na stronę główną